Der Verein und seine Aufgabe in “besonderen” Zeiten

Covid-19 oder Sommerloch – es gibt Dinge, die können wir nicht ändern, lediglich beachten und positiv mitwirken. Es gibt aber auch Dinge, für die ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt, dass sie gestartet werden. Letztes Update: 15.09.2020

Status Quo im Vereinswesen

Stichwort Coronavirus: Auch wenn es schwer scheint, es gibt immer auch etwas Positives an Zeiten wie diesen zu sehen. Einer dieser Punkte ist, dass man tendenziell mehr Zeit zur Verfügung hat. Wir meinen damit nicht die vielen Menschen, die derzeit einen beeindruckenden Job im Gesundheits-, Lebensmittel- oder Transportsektor leisten, um nur drei der vielen Branchen zu nennen.

Wir meinen Menschen, die im Home-Office arbeiten, denn man spart sich den Arbeitsweg und so manche Aufgaben aus dem laufenden Geschäft. Alles in allem bleibt etwas mehr Zeit für das Privatleben. Diese Zeit kann man nutzen, um sich um den Verein zu kümmern.

Ähnliche Umstände kennt man vielleicht bereits aus dem Sommerloch – alle sind auf Urlaub, man ist viel alleine oder selbst auf Urlaub und es ist schwierig, die eigenen Freunde und Vereinsmitglieder zur selben Zeit am selben Ort zu versammeln.

Umfrage im Verein zum Status Quo
Wo steht ihr im Verein? Wisst ihr es nicht genau, dann fragt eure Mitglieder/Umfeld

Bis vor kurzem war es sogar verboten, sich mit Menschen zu treffen, die nicht im eigenen Haushalt leben, Veranstaltungen sind gänzlich auf Eis gelegt. Diese Situation gilt es zu akzeptieren und wir alle können unseren Beitrag dazu leisten, damit wir gestärkt aus dieser Situation zurück kommen können. In diesen Zeiten dreht sich die Welt weiter und es gibt viel zu tun – auch im Verein.

Der Verein hat eine ganz wichtige soziale Aufgabe für seine Mitglieder. Für viele Menschen ist er ein zentraler Pfeiler, der das Umfeld jeder einzelnen Person maßgeblich mitprägt. Seid euch im Vorstand bewusst, dass ihr euch um eure Mitglieder kümmern müsst. Ihr werdet sehen wie stark ihr als Verein hervor gehen werdet.

Isolation ade in einer Zeit danach

Die vergangene Isolation drückte auf’s Gemüt. Man vermisst den Verein, die Mitglieder, die Trainings, die Proben, die Treffen. Um dieses Gefühl zu besänftigen, könnte man allerdings einfach Veranstaltungen im Vorhinein planen.

In ein paar Monaten könnte es sein, dass Veranstaltungen wieder zur Tagesordnung gehören. Warum also nicht das Frühlings- oder Sommerfest auf ein Herbstfest/Winterfest verschieben und mit den Planungen beginnen?

Trefft euch online – mit Hangouts oder Zoom bieten dafür eine tolle Möglichkeit – und plant die Events. So stärkt ihr das “Wir-Gefühl” und haltet Kontakt zueinander. Digitale Vereinssitzungen schaffen etwas Abhilfe, bieten die ideale Gelegenheit für soziale Interaktion und gleichzeitig lassen sich viele aufgestaute Vereinsaufgaben verteilen und organisieren.

Vereinsplaner Anbieterplattform als Chance für Vereine Geld zu verdienen

Während der Corona-Phase haben wir viel Zeit und Herzblut in unsere Vereinsplaner Anbieterplattform gesteckt. Diese verbindet dabei die beiden Bereiche, der Vereine, die einen Bedarf nach einem Produkt oder einer Leistung haben und der Firmen/Anbieter, die diese Leistungen anbieten.

Vereine haben die Möglichkeit in acht Kategorien zu Themen wie Vereinsfest, Ausflüge, Vereinsequipment, ... die passendsten Anbieter aus ihrer Umgebung zu finden. Die Firmen können neben einem vollständigen Profil auch ihre Produkte, Aktionen und Neuigkeiten listen, um so den Vereinen auf einem Blick zu zeigen, was sie als Anbieter bieten.

Ihr als Verein könnt uns eure jahrelangen Firmenpartner empfehlen und wenn diese sich dafür entscheiden, die Anbieterplattform zu nutzen und ein Abo abschließen, bekommt ihr als Verein 50 Euro in Bar in eure Vereinskasse.

Vereinsplaner Anbieterplattform zum finden von Partnern
Mit der Vereinsplaner Anbieterplattform eure Partner empfehlen und Geld für die Vereinskasse verdienen

Den Social Media Auftritt vorausplanen

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um für die Zukunft vorzuarbeiten. “Marketing” wird in Vereinen gerne etwas schleifen gelassen. Nicht grundlos, denn es macht auch sehr viel Arbeit – und besonders für Online-Werbung fehlt oft schlichtweg das Know-how. Jetzt ist Zeit, das anzugreifen.

Durchforstet die alten Bilder von Veranstaltungen, fragt eure Mitglieder um Erlaubnis und dann schaut euch an, was ihr daraus für Werbezwecke machen könnt. Vielleicht wollt ihr sie auf Facebook oder Instagram veröffentlichen oder eine neue Vereinszeitschrift einführen?

Wenn die Fähigkeiten bislang noch fehlen, ist jetzt die Zeit, etwas über Bildbearbeitung zu lernen – Tutorials gibt es genug. Auch zum Thema Followeraufbau in sozialen Netzwerken – ein zweiter Punkt, dem ihr jetzt mehr Aufmerksamkeit schenken könnt.

Ihr könnt auch einfach nur Postings für soziale Medien vorplanen und einen sogenannten Redaktionsplan erstellen. Das macht ihr in einer Excel-Tabelle oder in Google Tabellen (so kann man die Tabelle ganz einfach mit allen anderen Vereinsmitgliedern teilen) und schreibt auf, was wann gepostet werden könnte oder sollte.

Zeit für die eigene Website

Wann wurde eure Website das letzte Mal aktualisiert? In vielen Vereinen ist das schon eine Weile her, dabei ist eine aktuelle Website sehr wichtig. Sie ist schließlich die erste Kontaktstelle von Interessenten (neuen Mitgliedern) und Sponsoren. Habt ihr keine Webseite – dann springt weiter zum nächsten Kapitel (Google My Business).

Wann, wenn nicht jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um die Website auf Vordermann zu bringen? Eventuell könnt ihr auch neue Texte schreiben oder ergänzt aktuellere Vereinsfotos auf der Webseite oder für bestehende Beiträge. Betreibt ihr einen Blog, so könnt im Vorfeld Texte verfassen und passende Bilder dafür heraussuchen.

Google My Business einrichten

Für alle Vereine, die noch keine eigene Webseite besitzen ist es auch kein Problem den Onlineauftritt zu verbessern. Wir haben für euch im Beitrag "einfacher kostenloser Webauftritt für Vereine" eine Schritt für Schritt Anleitung zum Aufsetzen eures eigenen Google My Business Profil erstellt. Dort erfahrt ihr auch alles über die Vorteile, Möglichkeiten und Chancen.

Kontakt zu Mitgliedern

Was haltet ihr von der Idee per Telefon eure Vereinsmitglieder zu kontaktieren, um sie nach ihrer Meinung zum Verein zu fragen? Damit habt ihr Feedback und wisst ganz genau, was eure Baustellen sind und wie die Agenda für die Zeit danach aussieht. Ihr könnt dies auch gerne im gesamten Verein über die Umfragefunktion von Vereinsplaner durchführen.

Und wenn ihr die einzelnen Personen schon am Telefon habt, könnt ihr das ein oder andere Mitglied bezüglich des Vereinsbeitrags erinnern. Das müsst ihr abwägen, aber auch in Zeiten der Krise braucht der Verein Geld zur Deckung der Fixkosten.

Dabei gilt aber selbstverständlich: Mit Mitgliedern, die gerade in finanzielle Nöte geraten sind, solltet ihr Mitgefühl zeigen. Vielleicht gibt es ja auch die Möglichkeit, eine Aktion zu starten, um ihnen durch diese Zeit zu helfen – denn ein Verein bedeutet auch Zusammenhalt in den schweren Zeiten.

Vereinsinventar & Vereinsfinanzen

Wie sieht es mit dem Vereinsinventar und den Finanzen aus? Jetzt hast du Zeit, es dir gut ausführlich durchzusehen! Verluste sowohl beim Inventar als auch bei den Finanzen können schneller aufgeklärt werden, je schneller sie entdeckt werden. Im Idealfall können Verluste durch eine gute Struktur vollständig vermieden werden.

Unordnung im Inventar kommt von alleine – Aufräumen zwischendurch schadet nicht. Vielleicht lässt sich auch das ein oder andere ausmisten und/oder verkaufen? Dabei dürft ihr natürlich nie auf die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen vergessen, versteht sich.

Beim Inventar und den Vereinsfinanzen habt ihr jetzt auch die Möglichkeit, dies über Vereinsplaner zu verwalten. Es wäre jetzt eventuell sogar ein guter Zeitpunkt auf eine digitale Software Lösung in diesen beiden Bereichen umzusteigen, denn dann ist es für euch für die Folgejahre umso einfacher.

Zur Finanzverwaltung
Mehr Informationen
Zur Inventarverwaltung
Mehr Informationen

Fazit, um stärker aus der Situation raus zu gehen

Ja, die aktuelle Situation ist für viele bedrückend. Aber man kann sie auch als Chance sehen und für die Zukunft vorsorgen! Für den Verein heißt das im Klartext, man kann jetzt so gut wie nie:

  • Veranstaltungen in Ruhe im Vorhinein planen
  • Digitale Vereinssitzungen abhalten
  • Sich um das Vereinsmarketing kümmern
  • Die Website verschönern, erneuern oder updaten
  • Google My Business einrichten
  • Den Blog pflegen und vorplanen
  • Feedback von Mitgliedern einholen
  • Sich um das Inventar kümmern
  • Sich um die Finanzen kümmern

Solltet ihr Informationen haben, die für diesen Beitrag relevant sein könnten – ist es natürlich unsererseits erwünscht, dass wir den Beitrag um euren Inhalt erweitern. Schreibt uns einfach unter support(at)vereinsplaner.at. In diesem Sinne wünschen wir euch allen das Beste für die nächsten Tage/Wochen.

Mobile App und Webanwendung

Mit der kostenlosen Mitgliederapp immer und überall up-to-date sein und zusätzlich als Vorstand von der Webanwendung profitieren. Uns ist es wichtig, die Kommunikation und Organisation auf allen Ebenen bequemer und effizienter zu gestalten.