Wie gründe ich einen Verein in Deutschland?

Du stehst ganz am Anfang deiner Vereinsgründung? Gut, dann kommt dieser Beitrag genau richtig für dich. Wir zeigen dir in 10 Schritten was du beachten solltest.

1. Voraussetzungen für einen Idealverein

Alle Schritte in diesem Blogartikel beziehen sich auf die Gründung eines sogenannten Idealvereines – der häufigsten Form eines Vereines in Deutschland. Als Idealverein gilt ein Zusammenschluss,

  • dem mehrere Personen angehören,
  • der einen Vereinsnamen trägt,
  • der freiwillig ist,
  • der auf eine gewisse Dauer angelegt wurde,
  • der einen ideellen bzw. gemeinschaftlichen Zweck verfolgt,
  • der einen Vorstand hat,
  • und der unabhängig von wechselnden Mitgliedern Bestand hat - also körperschaftlich organisiert ist.

2. Wann kein Idealverein vorliegt

Sobald ein wirtschaftliches Ziel verfolgt wird, zum Beispiel der Verkauf von Wirtschaftsgütern (Güter, die in der Wirtschaft für die Leistungserstellung notwendig sind), gilt der Zusammenschluss als wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb und nicht als Idealverein.

Laut BMJV (Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz) ist ein Verein auch dann kein Idealverein, wenn „ein nicht wirtschaftlicher Zweck durch wirtschaftliche Betätigung verfolgt wird” – es sei denn, die wirtschaftliche Betätigung fällt unter das sogenannte Nebenzweckprivileg. Laut diesem Privileg dürfen Vereine wirtschaftliche Tätigkeiten durchführen, wenn diese eindeutig dem nichtwirtschaftlichen Vereinszweck untergeordnet sind und das Erreichen dieses Zieles unterstützen.

Ein gutes Beispiel hierfür ist zum Beispiel der Hobby-Fußballverein, der Mützen oder Schals verkauft. Oder die Freiwillige Feuerwehr, die ihr Umfeld beim Jahresfest mit Getränken und Speisen jeglicher Art versorgt.

3. Voraussetzungen für eine Vereinsgründung

Es gibt einige Rahmenbedingungen, die ihr bei der Gründung eures ersten Vereins beachten solltet. Wir haben diese Punkte für euch nochmal zusammnegfasst:

Mindestanzahl der Personen
Mindestens zwei Personen für einen nicht eingetragenen Verein. Mindestens sieben Personen für die Eintragung ins Vereinsregister.
Verein eintragen oder nicht
Trefft die Entscheidung, ob ihr einen ins Vereinsregister eingetragenen Verein oder nicht eingetragener Verein wollt. Beide Formen können ihre Vorteile haben z.B. nur ein eingetragener Verein kann gesichert ein Grundstück erwerben und im Grundbuch stehen. Ein nicht eingetragener Verein ist leichter zu gründen – das kann vor allem für die Verfolgung kurzfristiger Ziele vorteilhaft sein.
Personenanzahl beim eingetragenen Verein
Für eine Eintragung ins Vereinsregister sind mindestens sieben Personen erforderlich.
Sitz des Vereins
Der Verein benötigt einen Sitz in Deutschland.
Art der gründenden Instanzen
Gründungsmitglieder können folgende Instanzen sein: natürliche Personen, Aktiengesellschaften, Gesellschaften mit beschränkter Haftung, andere rechtsfähige Vereine, Stadtgemeinden und Landkreise oder auch offene Handelsgesellschaften, Kommanditgesellschaften und nichtrechtsfähige Vereine.
Geschäftsfähigkeit der Mitglieder des Vereins
Gründungsmitglieder müssen zumindest beschränkt geschäftsfähig sein. Das heißt konkret, dass Mitglieder zwischen vollendetem 7. und vollendetem 18. Lebensjahr bereits einen Verein gründen dürfen.
Gründungsakt eines Vereins
Unter dem Gründungsakt versteht man die Einigung auf Errichtung der Satzung zwischen den Gründungsmitgliedern. Dieser hat bestimmte (erforderliche) Inhalte und wird in Kapitel 5 "Vereinssatzung und Vorstand" näher beschrieben.
Gesetzliche Vertretung
Mindestens eine Person muss als Vorstand den Verein gesetzlich vertreten.

4. Vor- und Nachteile eines gemeinnützigen Vereines

Ein gemeinnütziger Verein unterscheidet sich rechtlich und auch organisatorisch deutlich von einem gewinnorientierten Unternehmen. Folglich ergeben sich durch die Gründung einige Vor- aber auch Nachteile. Im Folgenden liefern wir dir einige der wichtigsten Faktoren für deine Entscheidung – ein entsprechendes E-Paper mit ausführlichen Informationen ist bereits in Arbeit. Verfolge uns einfach auf Facebook, um als Erster zu erfahren, wenn es fertig ist.

Vorteile

  • Viele Haftungsrisiken sind auf das Vereinsvermögen beschränkt, weshalb die Haftungsrisiken für Mitglieder und Vorstände deutlich reduziert oder teils ausgeschlossen sind.
  • Ist die Gemeinnützigkeit des Vereines durch Vereinsregister und Finanzbehörden anerkannt, profitiert der Verein von einigen steuerlichen Begünstigungen. So sind alle Aktivitäten des Vereines von der Körperschafts-, Gewerbe- und Umsatzsteuer befreit und Spenden können abgesetzt werden.
  • Ein eingetragener Verein kann Prozesskostenhilfe für rechtliche Auseinandersetzungen beantragen.
  • Außerdem hat das Auftreten in Form eines Vereins einen zusätzlichen positiven Effekt gegenüber Firmen und anderen Instanzen, den man als Privatperson oder einfach zusammengesetze Gruppe nicht hätte.

Nachteile

  • Die Herausforderung, Rücklagen zu bilden, ist für einen gemeinnützigen Verein deutlich erschwert.
  • Die Höhe der Mitgliedsbeiträge ist begrenzt, da es Vereinen in Deutschland untersagt ist große Teile der Bevölkerung durch "zu hohe" Mitgliedsbeiträge von der Mitgliedschaft auszuschließen. Das hängt auch mit den Steuervorteilen zusammen, die ein Verein genießt. Achtung: Mitgliedsbeiträge gehören außerdem in der Satzung niedergeschrieben.
  • Wird der Verein aufgelöst, muss das Vereinsvermögen steuerbegünstigten Zwecken (gemeinnützig, mildtätig oder kirchlich) zugeführt werden.

5. Vereinssatzung & Vorstand

Über die Satzung wird die Gründung eines Vereines beschlossen. Dabei gibt es Regelungen, die in der Satzung festgelegt werden müssen, können und sollen.

Muss-Inhalte für die Satzung eines eingetragenen Vereines

  • Zweck des Vereines
  • Vereinsname
  • Sitz des Vereines
  • Festlegung, dass der Verein eingetragen werden soll

Soll-Inhalte beinhalten Bestimmungen für

  • Ein- und Austritt der Mitglieder
  • Beitragspflichten
  • die Bildung des Vorstandes
  • Voraussetzungen und Form für die Einberufung der Mitgliederversammlung inkl. Beurkundung ihrer Beschlüsse

Kann-Inhalte

Aussagen über die innere Organisation des Vereines. Dazu zählen zum Beispiel weitere Organe, die neben den gesetzlich verpflichtenden Organen (Mitgliederversammlung und Vorstand) agieren. Sonderrechte und eingeschränkte Rechte können ebenfalls festgelegt werden. Der Verein darf aufgrund seiner Vereinsautonomie seine innere Ordnung im Wesentlichen selbst bestimmen.

Steuerrechtlich veranlasste Inhalte

Wie im vorherigen Kapitel bei den Vor- und Nachteilen besprochen, werden bestimmte Vereinszwecke steuerlich begünstigt. Um diese Begünstigungen zu erhalten, sind aber gewisse Bestimmungen in den Vereinssatzungen festzulegen. Diese Anforderungen sind hinter folgendem Link zu finden §§ 51 ff. der Abgabenordnung (AO).

6. Kosten & Fristen

Die Kosten für die Vereinsgründung sind in Deutschland bewusst niedrig angesetzt, um möglichst viele Bürger zur Gründung bzw. zur Mitwirkung an einer Gründung zu motivieren bzw. ihnen diese zu ermöglichen.

Die folgenden Kosten variieren gegebenenfalls leicht, ungefähr muss man aber mit folgenden Aufwänden rechnen:

  • € 30 für die Beglaubigung der Vereinsanmeldung (Notarkosten)
  • € 50 Gebühren am Amtsgericht für die Eintragung des Vereins ins Vereinsregister
  • € 30 für die Bekanntmachung der Eintragung ins Vereinsregister

Das Erstellen der Satzung oder des Gründungsprotokolls durch einen Rechtsanwalt (nicht erforderlich) verursacht zusätzliche Kosten, ebenso spätere Änderungen oder Eintragungen im Vereinsregister (z.B.: bei Änderungen im Vereinsvorstand).

Das Gründen eines nicht gemeinnützigen, nicht eingetragenen Vereines ist innerhalb weniger Stunden erledigt. Deutlich länger kann das dauern, wenn ein gemeinnütziger Verein gegründet und ins Vereinsregister eingetragen wird. Der Bescheid der Finanzbehörde zur Steuerfreistellung eines Vereines nimmt üblicherweise vier Wochen in Anspruch.

7. Tipps & Tricks zum Vereinswesen

Mit einer erfolgreichen Gründung habt ihr bereits den ersten Schritt ins Vereinswesen gemacht. Wir haben für euch die Gedanken weitergesponnen und weitere Beiträge zu unterschiedlichsten Themen rund ums Vereinswesen vorbereitet. Wir hoffen, dass dir diese Tipps und Tricks den Vereinsalltag merkbar erleichtern.

Lies z.B. nach wie du zu deinen ersten Mitgliedern kommst. Oder solltet ihr bereits einen Schritt weiter sein, dann hilft euch möglicherweise unser Beitrag zur erfolgreichen Vereinsführung.

Aktuell arbeiten wir außerdem an einem E-Book mit Tipps und Tricks zur erfolgreichen Vereinsgründung. Wenn du daran Interesse hast, freuen wir uns über dein Like auf Facebook oder verfolge unseren Tipps & Tricks Bereich – dort erfährst du alles zu weiteren Anleitungen von Vereinsplaner.

8. Behörden und Formulare

Das BMJV stellt auf seiner Webseite unter dem Reiter “Musterschreiben zum Vereinsrecht” einige der wichtigsten Formulare für die Gründung und Verwaltung von Vereinen zur Verfügung – so zum Beispiel eine Mustersatzung und das Muster für die Eintragung eines Vereines in das Vereinsregister. Im Header dieser Dokumente findest du auch die jeweilige Behörde, bei der das Dokument eingereicht werden muss.

All diese Formulare findest du hier: https://www.bmjv.de/DE/Service/Formulare/Formulare_node.html

9. Verein organisieren

Ist dein Verein erfolgreich eingetragen, steht der operativen Tätigkeit nichts mehr im Weg. Wir von Vereinsplaner möchten dir ans Herz legen, von Anfang an auf möglichst gute Organisation & Verwaltung in deinem Verein zu achten. Gute Vorbereitung macht sich später absolut bemerkbar.

Bei wenigen Mitgliedern ist es leicht, neue Strukturen zur besseren Kommunikation einzuführen – die Herausforderung dahinter wächst im Gleichschritt mit der Mitgliederzahl. Wir würden uns freuen, wenn du dich deshalb von Anfang an von Vereinsplaner bei der erfolgreichen Kommunikation unter deinen Mitgliedern unterstützen lässt. Bis zu einer Mitgliederzahl von 15 aktiven Personen sind sowohl die Web-Anwendung als auch die mobile App für deinen Verein dauerhaft kostenlos.

Ab dann zahlst du für bis zu 50 Mitglieder auch nur insgesamt € 99 im Jahr – und ersparst dir damit Tage an frustrierender Organisationsarbeit und vor allem eine Menge Zu-Spät-Kommer und Termin-Überseher. Den vollen Funktionsumfang von Vereinsplaner findest du nachfolgend übersichtlich mittels Screenshots erklärt.

Funktionen zu Vereinsplaner visuell erklärt
Mehr erfahren

10. Häufigste Fragen zur Vereinsgründung

Abschließend finden sich hier die wichtigsten Fragen, die sich im Zusammenhang mit der Vereinsgründung in Deutschland ergeben. Fehlen dir Informationen oder hast du einen Verbesserungsvorschlag? Schreibe uns eine Nachricht an [email protected].

Andernfalls wünschen wir viel Erfolg beim Gründen eures Vereins.

Was kostet es, einen Verein zu gründen?
Die Kosten sind in Deutschland relativ gering gehalten, um Menschen zur Mitwirkung an einer Gründung zu motivieren. Mit etwas mehr als € 100 kannst du deinen Verein bereits gründen, sofern du keinen Anwalt für die Satzung oder das Gründungsprotokoll konsultierst.
Wie viele Personen braucht man, um einen Verein zu gründen?
In Deutschland benötigst du zumindest zwei Personen, um einen nicht eingetragenen Verein zu gründen. Für die Eintragung ins Vereinsregister sind sieben Personen erforderlich.
Was ist ein gemeinnütziger Verein?
Darunter wird ein Verein verstanden, dessen Satzung einen gemeinnützigen oder sozialen Zweck vorsieht. Eine Steuerbefreiung aufgrund der Gemeinnützigkeit tritt aber erst in Kraft, wenn das zuständige Finanzamt diese genehmigt. Dafür muss der Verein den Bestimmungen des § 52 AO entsprechen. Alle 3 Jahre findet eine Nachprüfung über die Gemeinnützigkeit des Vereines statt.
Welche Steuern zahlen Vereine?
Liegen die Bruttoeinnahmen in der Steuererklärung zusammen mit der Umsatzsteuer über der Umsatzgrenze von € 35.000 und der Gewinn des Vereines über € 5.000, so ist er steuerpflichtig. Er zahlt dann 15 % Körperschaftsteuer zuzüglich eines Solidaritätszuschlages von 5,5 %.
Was ist ein ideeller Bereich?
In den ideellen Bereich fallen alle Aktivitäten des normalen Vereinsbetriebes – zum Beispiel die Einnahmen aus Spenden, Mitgliedsbeiträgen und Zuschüssen. Bei einem gemeinnützigen Verein unterliegen diese keiner Besteuerung.
Was ist ein Freistellungsbescheid?
Im Zusammenhang mit der Steuerbefreiung eines gemeinnützigen Vereins ist der Freistellungsbescheid das Dokument, das die steuerliche Befreiung des Vereines garantiert.
Wie lange ist ein Freistellungsbescheid gültig?
Die Gemeinnützigkeit des Vereines und damit auch die Steuerfreistellung wird alle 3 Jahre nachgeprüft.
Ist ein Verein steuerpflichtig?
Auch gemeinnützige Vereine sind entgegen des allgemeinen Irrglaubens steuerpflichtig. Sie unterliegen, wie bei einer der obrigen Fragen beantwortet, der Körperschaftsteuer.
Wann ist die Körperschaftsteuer fällig?
Laut § 37 EStG sind Vorauszahlungen auf die Einkommensteuer am 10. März, 10. Juni, 10. September und 10. Dezember zu leisten.
Wir übernehmen keinerlei Haftung für Vollständigkeit und Richtigkeit dieser Informationen. Jede Person sollte sich vor der Vereinsgründung ausgiebig mit der Recherche und Informationsbeschaffung zur Vereinsthematik befassen. Mehr Infos unter: /impressum

Mobile App und Webanwendung

Mit der kostenlosen Mitgliederapp immer und überall up-to-date sein und zusätzlich als Vorstand von der Webanwendung profitieren. Uns ist es wichtig, die Kommunikation und Organisation auf allen Ebenen einfacher und effizienter zu gestalten.